geist

worte bauen sich vor mir auf
wie eine geisterstadt im nebel
taste mich zögernd näher
und versinke im weiß

sätze in worte in buchstaben
zerfällt der sinn der bedeutung
in meinen immerkalten händen
doch ich seh nur zu

der puls dieser zeitlosigkeit
kribbelt in meinen fingerspitzen
ich bin nicht im warten, sehnen
ich bin in diesem augenblick

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s